Skip to main content

Dreier mit Sabrina Setlur

Die Tage war ich mal wieder in Frankfurt. Dort kann man immer noch die besten Geschäfte machen und das habe ich in dieser Woche auch wieder einmal geschafft. So landete ich am Abend in einer sehr netten Bar. Nicht gerade die billigste aber da ich so gut war wird mir mein Chef bestimmt auch ein paar extra Späßen bezahlen. Also stand ich an der Bar mit meinem Glas Champagner. Dabei schaute ich mich etwas um.

Nicht viel los an diesem Mittwochabend. Ein paar Leute auf der kleinen Tanzfläche. Sonst hier und da ein paar Gruppen. Ooohhh was ist das denn. Dort sitzt ja ein wunderschönes Ding. Das knallrote Kleid ist natürlich durch den ganzen Raum zu sehen. Ihre wunderbare braune Haut ist auch ein Highlight. Selbst von hier kann ich erkennen das diese Kleid ist der Hammer. Ich bilde mir ein, dass ich denn Bauchnabel sehe, so weit ist der Ausschnitt nach unten gezogen.

Erst jetzt merke ich, dass die Dame im V. I. P. Bereich sitzt. Seit wann gibt es denn in solchen Bars noch einen V. I. P Bereich. So viel wie ich für mein Glas bezahlt habe müsste man denken, dass wir alle in diese Kategorie fallen sollten. Ich nehme nochmal einen Schluck des teuren Nektars. Ihre ich mich jetzt oder stößt sie mir wirklich gerade zu. Das kann doch nicht sein. Was sollte so eine Frau denn von mir.

Nein sie stößt mir wirklich zu. Denn sie tut es erneut. Allein trinken ist doof und so mache ich auf dem Weg zu ihr. Natürlich stellt sich gleich ein riesen Typen vor mich. Der wird aber gleich angewiesen zu Seite zu gehen. Die Dame liest mich zu ihr. Ich stelle mich vor und hallte mein Glas zum Anstoßen bereit. Sie stellt sich als Sabrina vor und stößt mit mir an. Wir nehmen auf dem bequemen Sofas Platz und fangen an zu erzählen.

An ihrem Platz steht immer eine frische Flasche des Champagners die auch schnell von uns beiden geleert wird. Ich finde das ganze echt schön. Ein netter Abend mit einer wunderbar interessanten Frau. Die schon etwas mit ihren Reizen vor mir spielt. Ab und an streichelt sie über meine Oberschenkel. Auch ich streiche ab und an ihre wunderbaren Beine. Irgendwann fragt sie dann ob ich nicht endlich mal mit ihr nach Hause gehen möchte. Was für ein Angebot.

Da sage ich doch nicht nein. Durch den Hinterausgang gehen wir zu ihren Auto. Ich war zum Glück mit dem Taxi da und so kann ich nun den Porsche bestaunen ihn den sie einstieg. Ich nehme auf dem Beifahrersitz Platz. Sie ist echt eine heiße Fahrerin wie sie so durch die Straßen von Frankfurt fährt. Immer wieder wird hoch und runter geschaltet. Plötzlich schaltet sie aber an meiner Hose. Ihre Hand landet auf meinem Schritt und massiert den schon etwas harten Schwanz.

Kurz darauf fuhr sie in die Garage einer kleinen Villa am Stadtrand. Nicht schlecht. Durch ein paar Zimmer und Flure führt sie mich in das große Wohnzimmer. Dort waren wir aber nicht alleine. Ein Mann saß auf dem Sofa. Sabrina verschwand gleich und ließ mich mit ihm alleine. Er stellte sich als Thomas vor. War wohl der Freund von Sabrina. Ihn störte nicht viel denn der schaute ein Fußballspiel. Ich nahm neben ihm auf dem riesen Sofa Platz.

Nach einer Weile kam Sabrina zurück. Was ich da sah verschlug mir die Sprache. Sie hatte nun ein paar heiße hautenge Stiefel an die bis über die Knie gingen. Darüber trug sie nur ein Nylonkleid. Sie hatte nichts darunter und so konnte ich ihre wohl geformten kleinen Brüste sehen. Die durfte ich ja schon häufiger von der Seite sehen so weit wie das erste Kleid ausgeschnitten war. Das hier war aber noch besser. Sie ging gleich vor mir auf die Knie und öffnete meine Hose.

Dort sprang ihr natürlich der dicke Schwanz entgegen. Bei dem Anblick hätte wohl jeder eine Megalatte bekommen. Thomas aber war immer noch mit seinem Fußballspiel beschäftigt. Es störte ihn aber auch nicht was wir hier taten. Sabrina war schon fleißig und lutsche meinen dicken Schwanz. Das macht sie echt prima. Ich konnte gleich merken, dass sie dies schon häufiger gemacht hatte. Sie hatte es echt drauf und ich musste mich wirklich beherrschen nicht zu kommen.

Es half natürlich auch, dsas ich immer noch nicht wusste was Thomas für eine Rolle spielte. Das Spiel war zumindest nun aus und er hatte denn Fernseher ausgemacht. Er schaute wohl erst einmal was wir zwei da so taten. Sabrina hatte wohl nun genug von blasen und nahm auf meinen Schwanz Platz. Der rutschte wie von selbst ihn ihre feuchte Grotte. Schnell reitet sie intensiv auf meinem Schwanz. Dabei massiere ich diese phantastischen Brüste durch den dünnen Nylonstoff.

Ich fange auch an, die weit abstehen Nippeln zu lecken. Diese haben eine so geile Farbe und setzen sich noch besser von der kaffeebraunen Haut ab. Sabrina nimmt sich das was sie brauch und reitet sich zu ihrem ersten Orgasmus. Ihr ganzer Körper zuckt auf meinem Schwanz. Als er abklingt fällt sie erschöpft auf mir zusammen. Da merke ich das was an meinem Sack ist. Ich schaue und finde Thomas nicht mehr. Der kniet auf dem Boden.

Jetzt erste merke ich, dass er mir gerade die Eier legt. Auch Sabrina ist davon etwas überrascht. Das will sie genauer sehen und steht auf. Sie dreht sie aber nur um und setzt sich schnell wieder auf meinen Schwanz. Nun kann sie aber sehen wie Thomas wieder meinen Sack leckt. Dann arbeitet er sich aber ein wenig meinen Schwanz hoch zu der Fotze seiner Partnerin. Diese will das aber nicht und hebt ihr Becken an.

Meinen Schwanz umfasst sie dabei und hält nun den Schwanz Thomas hin. Der nimmt ihn auch gleich ihn den Mund. Sabrina ist darüber wohl auch etwas überrascht. Ich aber merke, dass Thomas das schon häufiger gemacht hat. Denn er hat es eindeutig drauf. Gekonnt bläst er meinen dicken Kolben. Sabrina will jetzt aber mal wieder was ihn sich und so schubst sie Thomas weg. Schon stecke ich wieder ihn dem warmen Paradies von ihr.

Thomas zieht sich wieder etwas zurück und entkleidet sich dabei auch ganz. Sabrina hat sich nun wieder ganz aufgerichtet und reitet wieder wild auf meinen Kolben. Sie ist wie ein Cowgirl im Sattel. Sie weiß genau wie sie ihr Becken bewegen muss um sich das zu nehmen was sie will. Das wäre dann wohl im Moment Orgasmus Nummer 2. Dieser kommt natürlich sogleich. Diesmal könne ich ihr aber keine Pause und drehe sie auf das Sofa.

Sie kniete sich gleich mit dem knackigen Arsch zu mir und ich drücke von hinten meinen Schwanz rein. Sie ist zwar schon jetzt richtig fertig aber ich ficke sie diesmal so richtig hart durch. Nun schreit sie auch richtig laut auf. Ich werde erst ruhiger als ich hinter mir Thomas spüre. Der kniet wieder hinter mir und drückt meine Arschbacken auseinander. Dann fängt er an meine Rosette zu lecken. Ist tatsächlich das erste Mal für mich, aber es fühlt sich echt geil an.

So ist es nun auch für mich zu viel und ich spritze meinen Saft ihn die Fotze von Sabrina. Dabei muss mir wohl echt schwarz vor Augen geworden sein. Ich wache erst wieder nach einer Weile auf. Sabrina und Thomas sind weg. Soll ich meine Klamotten suchen und einfach gehen. Nein ich schaue mal wo die beiden sind und suche das Haus ab. Natürlich finde ich die beiden im Schlafzimmer. Jetzt könnte man meinen, dass Sabrina noch nicht genug hätte und schon wieder einen Schwanz ihn sich hat aber nein.

Sie hat einen Strap-On an und fickt damit gerade Thomas der kniet auf dem Bett. Sabrina hat ein tolles Gefühl in ihren Hüften, fickt so sehr gekonnt ihn ihren Partner. Sie sieht mich und winkt mich ran. Mein Schwanz wippt vor mir als ich mich zu den beiden geselle. Sabrina umfasst ihn gleich und wichst ihn sanft in der Hand. Dann zieht sie sich hinter sich und zeigt mir ein neues Loch von Ihr.

Ich darf ihre Rosette beglücken. Gar nicht so einfach wie sich das sagt. Ich setzte meine dicke Eichel an ihre Hintereingang und drücke langsam rein, das Loch öffnet sich nur langsam und ich brauche lange bis ich ihn ihr voran komme. Nach einer lange Weile ihn der sie ganz ruhig ihn ihrem Vordermann steckt bin ich dann auch ganz drin. Ich könne ihrem zierlichen Körper eine Pause um dann etwas härter ihn sie einzustoßen.

Diese Stöße gibt sie dann an ihren Partner weiter. Ist ja schon normal, dass die Frau beim Sandwich in der Mitte ist aber diese Art ist doch etwas anders. Trotzdem genießen wir drei das Ganze. Sabrina steuert das ganze zwischen und beiden gekonnt. So schafft sie es auch erneut zu einem Orgasmus. Auch Thomas hat sie dabei noch etwas gewichst und der darf nun seinen Saft loswerden. Damit ist auch unser Sandwich erst einmal vorbei und wir lösen es aus.

Ich habe immer noch eine Megalatte und würde diese gerne loswerden. Thomas ist total fertig auf dem Bett. Sabrina ist auch nicht mehr fit, aber die nehme ich mir jetzt nochmal vor. Ich drehe sie mit dem Rücken auf das Bett und ramme ihr meinen Schwanz in die Pussy. Diese ist immer noch total feucht was ganz hilfreich ist. Ich hämmere wie ein wilder in sie rein. Sie schreit laut vor Lust. Das turnt mich noch mehr an.

So dauert es auch nicht lange und ich spritze meine zweite Ladung in diese fantastische Frau. Zeitgleich kommt es auch ihr wieder und sie schreit ihren Orgasmus raus. Ich kann nicht mehr sagen der wievielte es für sie nun war. Aber sie kam auf ihre kosten. Die Beiden sind total fertig. So packe ich meine Sachen und verschwinde. Draußen wird es schon wieder hell. Als ich die Tür schließe sehe ich an der Klingel Setlur.

Irgendwie kommt mir der Name bekannt vor. Copyright by Miles[email protected].


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

HerrinMissQ

HerrinMissQ(29)
sucht in Leetza