Skip to main content

Sandra von Ananke – ZEUS-STRAFENDE-HAND

Zeus – der hat ne rechte Hand-
und Sandra – die bei Seite stand-
um zu strafen – böse Buben –
die da stehen – in den Stuben.

Mit strammen – ganz rasierten Schwanz –
wartend – dass die Herrin –sagt:
Tanze – und dann zeige mir –
dass Sklave ist – ein geiles „Tier“

Sage mir – du willst gezüchtigt sein –
und lädst nun Herrin ein –
die da kommt – um – zu prüfen –
Eier – hart die süßen –
werden in mein Hand genommen –
wage nicht – auch noch zu kommen –
winseln darfst – um Gnade nun –
denn Eier gar – tun weh – nun tun –
doch – mit hartem Griffe – schnelle-
kommt die nächste – Monster Welle –
in den Hoden – prall die guten –
wolln auch sie –noch spüren Ruten-
Schläge – Eins – Zwei – Drei –
und das noch – auf jedes Ei .

Doch die Herrin will nicht mehr –
diesen Sklaven – hart zu strafen-
damit er dieses lernt und denkt-
die Herrin ists – die mich nun lenkt –
in Richtung – die sie nur will-
der Sklave muss sein – ganz still-
sitzen soll er – auch ganz stille-
das – so ist der Herrin Wille!

Nun wird sie- Sklave auch noch packen-
Hart – mit Hand – an seinen Nacken.
Danke–sagt Sklave nun-
Gut ists – was – ist zu tun – von Herrin nun!

Die Herrin greift – sehr schnelle-
an ganz – besondre Stelle-
presst die Hoden – eng zusammen-
Sklave will sie nun – verdammen.

Noch reißt er sich zusammen,
denn er liebt – sein Herrin sehr,
ist auch sie – sein ganz Begehr,
strenge – soll sie immer sein-
auch hart – zu seinen – Eierlein.

Sklave steht vor mir – und kniet dann nieder-
um zu sehen – das schwarzes Mieder-
seiner Herrin – die sehr schlanke –
Sandra von Ananke .
Ist Hand von Zeus – Dekaden – lange schon –
und sie spricht – mit „Hartem Ton“-
zum Sklaven – der sich bücken muss-
um zu küssen – Sandras Fuß –
die in hohen Stiefeln – rote-
lässt beten Sklaven – 10 Gebote.

Welche sie ihm aufgetragen – zu tun – in sieben Tagen.
So ist es – auch Gebote –
zu lecken mit der Zunge – Fein-
Herrin Stiefel – so ganz rein.
Ist die Herrin – gar zufrieden-
was wird sie tun – ihr Lieben?

Dem Sklaven schenkt sie nun die 7-
Hiebe auf den nackten Po-
so wie Sklave einst geboren –
sie – die auserkoren-
zu züchtigen auf Erden-
all die geilen –
Herden – Männerschwänze- mit Eiern dicke
die niemals werden – Herrin ficke-
nur in Gedanken – dürfen sie – auch denken-
wie der Herrin – Samen-schenken?
Wie zieh ich zurück- und vor die Haut-
damit die Herrin – tut nur schaut-
sich mein – „Geschütze“ an.

Doch die Herrin sagt nun: „HALT“
Spritzen darf der Sklave nur-
wenn Herrin zieht – an Schnur-
die eng gebunden – um die Hoden-
schreiend dann – die Herrin loben-
Worte –die Musik in Ohren- Herrin sehr betören-
ach- wenn niemals- sie verlören-
mit Pein- gefüllt Gier!

Doch die Herrin ist ne Fiese-
denn sie weiß genau – was Sklaven lieben-
Po bekommt nun auch ne – 7-
So wie der Sklave – es auch liebt –
Hieb – den die Herrin – strenge gibt.

Herrin kennt nur ein Gebieter
Zeus – gar ihr Geliebter-
Nur dem gehorcht sie – auch ganz brave-
denn – der Göttervater – straft-
gern auch die – Seinen-
die nicht gehorchen-
auf den – Einen –
Väter aller.

Ananke ist ne schlanke-
Frau – mit schönem Wuchs-
und braunem Haar –
welches findet Freundin gar-
riecht so – wunderbar-
nach Frühling – und der ganzen Welt-
gäb mir auch – ihr ganzes Geld-
damit ich bin – ihr einzig Held.

Das bin ich nun – mit ganzer Liebe-
da sie mir einst – es gar aufschriebe-
es sei die LIEBE – nackt und pur-
die sich ergoss – im Herzen nur –
sie will mich halten – alle Zeiten-
gemeinsam auch – den Weg bereiten-
für immer sein – Geliebte gar –
das schönste ist – es ist auch wahr-
die Liebe – rein und innig auch-
mit Schmetterlingen – gar im Bauch.

Kann eine Herrin – denn auch lieben?
Sklav – sei still – sonst gibt es 7!

Meine Freundin – ist auch Strenge-
kennt auch gar – wie ich – ne Menge-
Harte Strafen – mit viel Pein-
doch sie lädt dich – niemals ein-
sie zu kosten – und zu ertragen-
nicht im Jetzt – und fernen Tagen!

Meine Freundin – ist ne Helle-
mit blondem Haar – auch an der Stelle –
die – das wollen alle wissen –
ist – aus dem sie tut – auch pissen-
nur auf mich – denn sie ist – ne gute-
edle – aber – wilde Stute.

Auf dem Kopfe – trägt sie Zopfe-
Gerne –
Doch leider musste – meine Geliebte-in die Ferne
sich trennen – gar von ihm.
Sie – eine tapfere Kriegerin – ging dahin-
ganz ohne Zopfe – auf dem Kopfe

Sie schenkte mir – ihr blondes Haar –
riechen tat es – wunderbar –
getränkt – mit – Saft der Mu-
damit ich – ewig – sollen tu-
sein – verfallen ihr.

Auch die Haare – unten-
sind total – verschwunden,
denn wir beide – tun uns lecken,
sind zwei recht – versaute – Zecken,
die saugend –alle die Lippen küssen,
dies -die ganze Nacht – auch müssen,
denn wir sind – so voller Liebe,
doch Sklaven – bekommen nur – die Hiebe.

Wir beide sind – sehr oft uns nahe-
Auch –streichel gerne –ihren Bauch-
der ist so hart – wie Stahl und Brett-
ist der Hammer – auch im Bett.

Sklaven wollen wissen –
kommt Herrin – aus fern Lesbos- auch-
nur weil ich gerne – streichel Bauch-
der ist – so flache – und mit viel Gelache
-kitzel ich – die „Meine“-Geliebte eine.

Ich streichele gern – die Schnecke-
die ich tu – auch lecke –
bis es wird – dem Schatz – ganz bange-
und das oft – meist lange.

Ananke liebt – die Frauen sehr-
Männer kann sie – gar nicht schonen –
mit Strafe tut sie- gern belohnen-
nur die – braven Sklaven.

Alle die – die nicht– spuren –
und uns nennen – Huren-
werden hier niemals – Herrin – sehen-
die – dann lässt nur wissen-
auf miese Worte – kann ich xxxxen-
mit voller Wonne gar!

Alles was geschieht ist selbstbsbestimmt und freier Wille!
Das Wort „SKLAVE“ ist umgangssprachlich der Rufname eines ergebenen „Dieners“- der sich freiwillig einer Herrin „ergiebt“ und ihr dienen möchte! Aus freien Willen und selbstbestimmt!


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

EllenKINKY

EllenKINKY(52)
sucht in Schmiedefeld am Rennsteig